26. März 2019

Anzeige

AKTUELLES

Der schnellste Fensterreiniger kommt aus den USA. Auf der Cleaning Show in London wurde erstmals die Weltmeisterschaft der Glasreiniger parallel ausgetragen. Mit 17,02 Sekunden setzte sich Jeremiah Hickey gegen den britischen Titelverteidiger Terry „Turbo” Burrows durch. Zweiter wurde der schwedische Champion Jinny Strom. www.dailymail.co.uk (Artikel in Englischer Sprache)

Härtere Strafen für Mindestlohnverstöße gefordert. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) schlägt vor, Arbeitgebern, die sich nicht an die Regeln halten, auch keine öffentlichen Aufträge mehr zu geben, auch im Falle von Subunternehmern. Neuste Zahlen des Zolls, die Bundesfinanzminister Olaf Scholz gestern präsentierte, zeigen, dass die Verstöße gegen das Mindestlohngesetz deutlich zugenommen haben. Die Zahl stieg von 1.316 Fällen in 2015 auf 6.220 Fälle in 2018. Scholz zeigte sich durchaus offen gegenüber den Forderungen des DGBs. www.wiwo.de, www.zoll.de

Internorga erfolgreich beendet. Vergangene Woche fand die Leitmesse für den Außer-Haus-Markt in Hamburg statt. 1.300 Aussteller präsentierten auf 100.000 Quadratmetern 96.000 Besuchern ihre neusten Produkte. Die Resonanz aller war durchweg positiv. 93 Prozent der Besucher würden sie weiterempfehlen. www.food-service.de

Fachwissen und Netzwerkmöglichkeiten auf dem IDC. Der technische Kongress Industrie- und Gebäudereinigung im Düsseldorfer Hilton Conference Center findet bereits in knapp drei Wochen, am 11. April statt. Der Einführungsvortrag in diesem Jahr nimmt sich dem Thema „Was beschäftigt die Branche?“ an. Das vollständige Programm gibt es unter wfk.de.

Ab April neue DTV-Arbeitsgruppen. Nach dem Zusammenschluss der beiden Verbände für Textilreinigung Wirtex und DTV kommt es zu Veränderungen im Organigramm. Bestehende DTV-Arbeitsgruppen werden durch die Fachgruppen CSR und Rechnungswesen ergänzt. Es stehen auch bereits erste Termine für Ausschüsse und Gruppen ab April fest. www.dtv-bonn.de

UNTERNEHMEN

Textanzeige

Deiss heißt clever reinigen  –  die praktischen Müllbeutelspender für alle Reinigungswagen: www.deiss.de/beutelspender

 

Charité: 2018 beschließt mit Plus.  Mit Gesamteinnahmen von 1,8 Milliarden schließt das Uniklinikum Berlins das vergangene Geschäftsjahr erneut in den schwarzen Zahlen ab. Dabei gab es unter anderem durch die Reintegration der teilprivatisierten Charité-Tochter Charité Facility Management enorme Personalkostensteigerungen. www.aerztezeitung.de 

Die Möglichmacher – Facility Management: Am Girls‘ Day aktiv. Am 28. März ist auch die Brancheninitiative mit von der Partie, um Mädchen einen Einblick in technische Berufe zu geben.  Am Aktionstag können sie die sogenannten Männerberufe kennenlernen, wie beispielsweise im Bereich Mechatronik, Anlagemechanik oder Elektrotechnik. fm-die-moeglichmacher.de

Hälg: Über 260 Millionen Euro Umsatz. Das Schweizer Gebäudetechnikunternehmen konnte im vergangenen Geschäftsjahr noch einmal ausbauen. Auch die Mitarbeiterzahl stieg auf 1.040 Personen an. Die größten Geschäftsbereiche sind Installation, Consulting & Engineering sowie Facility-Management. www.luzernerzeitung.ch

Skylotec: neue Fassaden-Befahranlage. Der Hersteller von Schutzausrüstung gegen Absturz bietet eine neue Lösung zur sicheren Reinigung von Fassaden an. Ein Schienensystem wir mit einer akkubetriebenen Seilwinde kombiniert, so dass sich der Facharbeiter ohne Muskelkraft zuverlässig gesichert von oben nach unten oder von links nach rechts bewegen kann. www.technischerhandel.com

WISSENSWERTES

Reinigungsmittel – diese Inhaltsstoffe können gefährlich sein. Manche Reinigungsprodukte enthalten schädliche Substanzen. Darunter beispielsweise Natriumhypochloritlösung, die Hautverätzungen oder Augenschäden verursachen kann. Auch Polyetherpolyphosphat steht gelegentlich auf der Inhaltsliste, dabei kann es allergische Reaktionen hervorrufen. Sulfamidsäure wiederum beschädigt Metalle, Haut und Augen. www.ndr.de

Dusch-WCs auf dem Vormarsch. Das kluge Klo ist in Japan absoluter Standard. Hier wird mit Wasser abgewischt, mit warmer Luft getrocknet, die Brille gewärmt und unterschiedliche Lichtfunktionen gibt es auch. Seit einigen Jahren versuchen Hersteller auch hierzulande Fuß zu fassen. Dank neuem, unauffälligerem Design kommt der Erfolg. Das europäische Washlet versteckt die Technik und kommt gleich viel besser an. www.sueddeutsche.de

Gebäudereinigung kämpft noch immer mit mangelnder Wertschätzung. Fiorella Murzio macht im Theater in Basel eine Ausbildung zur Gebäudereinigerin und ist dort auch für die Bühne und die Werkräume verantwortlich. Ihre Arbeit sei sehr abwechslungsreich und zudem verantwortungsvoll, erzählt sie in einem Interview mit der „Aargauer Zeitung“. Leider würden viele Mitmenschen nicht erkennen, wie wichtig das hygienische Saubermachen sei. www.aargauerzeitung.ch

Laden zum Nachfüllen von Bio-Reinigungsmitteln. Marcel Babilon ist selbstständiger Reinigungsfachmann und zwar mit Leidenschaft. Von fünf Uhr morgens bis mittags um zwei säubert er Büros und Praxen. Danach schließt er die Tür zu seinem Geschäft „Reinigungsvielfalt“ in Taunusstein auf. Die angebotenen Produkte sind alle nachhaltig und in Mehrweg abfüllbar. www.wiesbadener-kurier.de

Roboter reinigen Chiles Solarmodule. In der Wüste des südamerikanischen Landes stehen eine ganze Reihe von Photovoltaikanlagen, die sauberen wie günstigen Strom produzieren. Bisher erfolgte die Reinigung per Hand. Dabei war der Wasserverbrauch sehr groß. Seit Neustem kommt ein Roboter zum Einsatz, der nur mit Bürste und ganz ohne Nass säubert. www.trendsderzukunft.de

AUCH SAUBER

Messingreinigung leicht gemacht. Fingerabdrücke oder Verfärbungen sehen auf den Metallgegenständen nicht schön aus. Dagegen hilft eine halbe Zitronen mit Salz bestreut. Einfach damit wischen, abspülen, fertig. Oder eine Paste aus Essigessenz, Salz und Mehl anrühren. Das Ganze mit einer Zahnbürste verteilen, einwirken lassen und abwaschen. www.brigitte.de

KURIOSES           

Rucksack misst Luftverschmutzung. Das britische Unternehmen Dyson ist vor allem für seine bettellosen Staubsauger bekannt. Nun ist es gerade dabei, einen Kinderrucksack zu entwickeln, der die Luftqualität des Ortes misst, an dem sich das Kind aufhält. Schade nur, dass die innovative Tragetasche nicht auch noch gleich die Luft filtern und reinigen kann. www.turn-on.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichtenüberblick abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.