03. April 2018

AKTUELLES

„Zahl der Kontrolleure gehört dringend aufgestockt“. Nach dem Betrugsskandal einer Wiener Reinigungsfirma (wir berichteten am 29. März) forderte Monika Rosensteiner von der Gewerkschaft vida den Staat auf, selbst aktiv zu werden, statt sich auf Whistleblower zu verlassen. Die Vorsitzende des Fachbereichs Gebäudemanagement äußerte Unverständnis über die dünne Personalausstattung der Kontrollstellen. Erst wenn das Risiko, entdeckt zu werden, höher wiege als die Aussicht auf illegale Gewinne, werde sich die Situation ändern. www.ots.at

Mehr Lohn für Leiharbeiter. Ab April gibt’s mehr Geld: Der Mindestlohn für Leih- und Zeitarbeiter steigt in den neuen Bundesländern auf 9,27 Euro in der Stunde (vorher 8,91 Euro), in den alten auf 9,49 Euro (vorher 9,23 Euro). Der allgemeine Mindestlohn liegt weiterhin bei 8,84 Euro. www.tagesspiegel.de

Amazon Home Assistants: die Zukunft der Reinigung? Der Versandhändler will jetzt auch noch ins Geschäft mit der Sauberkeit einsteigen. Dafür will das Unternehmen in den USA offenbar selbst Gebäudereiniger einstellen, die mit Hilfe eines smarten Türschlosses Zugang zur Kunden-Wohnung erhalten. Eine Testphase läuft bereits. www.computerbild.de

Solidarisches Grundeinkommen: pro und contra. Wenn Arbeitslosen tariflich entlohnte, sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen angeboten werden, könnte das für viele ein Weg aus der Langzeitarbeitslosigkeit sein. Doch der Vorschlag aus den Reihen der SPD stößt auf Kritik, unter anderem von CDU und Institut der deutschen Wirtschaft (IW). FDP-Vize Kubicki gewinnt dem Vorstoß überraschend Positives ab. www.zdf.de, www.welt.de (IW, mit Video), www.focus.de (Kubicki)

Mit Desinfektionsmittel betrunken. Das war keine gute Idee: Sechs Jugendliche aus einem Heim in der Pfalz haben Desinfektionsmittel zusammen Limonade und Energy Drinks getrunken, um sich zu berauschen. Als dem ersten schlecht wurde, riefen sie ihren Betreuer – und landeten im Krankenhaus. Sie hatten das Desinfektionsmittel zur Reinigung ihrer Zimmer erhalten. www.rheinpfalz.de

Jetzt für den Maintenance Award Austria bewerben. Bis zum 31. Mai können Unternehmen, die sich durch exzellente Instandhaltung auszeichnen, ihre Unterlagen einreichen. Der Preis wird im Rahmen des ÖVIA-Kongresses am 10. Und 11. Oktober im österreichischen Leoben verliehen. www.industriemagazin.at, www.oevia.at (Ausschreibung)

UNTERNEHMEN

Strabag PFS: neue Aufträge in Düsseldorf. Nach dem Panta Rhei am Flughafen übernimmt die Strabag Property und Facility Services GmbH nun auch das technische Facility Management der Neubauten „Float“ und der trivago-Zentrale im Medienhafen. www.facility-manager.de

ISS Schweiz: neuer Managing Director Key Accounts. Die Personalie heißt Marc Engelhard. Der Marketing-Profi tritt seine Funktion Mitte Mai an und erhält damit auch einen Platz in der Geschäftsleitung des Facility-Services-Unternehmens. www.immobilienbusiness.ch

Lufthansa: Vertrag mit Spie verlängert. Bereits seit 17 Jahren arbeiten die beiden Unternehmen zusammen. Jetzt hat der Luftfahrtkonzern den Vertrag mit Spie über das technische und infrastrukturelle Gebäudemanagement in Frankfurt vorzeitig weitere fünf Jahre verlängert. www.facility-manager.de

AKTUELLE AUSSCHREIBUNGEN

Brandenburg. Die Dienststätte Potsdam des Landesbetriebs Straßenwesen Brandenburg schreibt einen Auftrag für die Reinigung der WC-An¬la¬gen der AM Nie¬megk an der A9 aus. www.service.bund.de

Hessen. Der Kreisausschuss des Wetteraukreises schreibt einen Auftrag zur Reinigung
von Fallschutzflächen (Sand und Kies) an Schulen aus. www.service.bund.de

Nordrhein-Westfalen. Die Stadt Wuppertal schreibt einen Auftrag für die Reinigung von Küchenablufthaufen aus. www.service.bund.de

WISSENSWERTES

Umfrage Haushaltsgeräte: die besten Marken. Stiftung Warentest hat 14.500 Leser der Zeitschrift test nach ihren Erfahrungen befragt: Während sich Wasch¬maschinen und Wäschetrockner von AEG und Bauknecht als über-durch¬schnitt¬lich stör¬anfäl¬lig erwiesen, wurden preisgünstige Produkte von Beko, Gorenje, Bosch und Siemens besser bewertet. In Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis hatten Miele-Geräte die Nase vorn. www.idealo.de, www.test.de

Hat Tradition: Frühjahrsputz in Wien. Bereits zum 13. Mal findet die Saubermach-Aktion statt. Rund 17.000 Freiwillige packen jedes Jahr mit an, darunter viele Schulen, Kindergärten und Vereine. Von der Stadt werden sie mit Warnwesten, Arbeitshandschuhen und Müllsäcken ausgestattet. Termin 2018: 23. April bis 6. Mai. Auch in Niederösterreich laufen derzeit ähnliche Aktionen. www.vienna.at, www.noen.at

Quietsche-Entchen voller Bakterien. Spätestens seit Loriot sind die gelben Gummi-Enten ein Klassiker in der Badewanne. Doch ihr Innenleben ist wenig appetitlich: Dort können sich bis zu 75 Millionen Bakterien pro Quadratzentimeter tummeln, wie ein Schweizer Wasserforschungsinstitut jetzt festgestellt hat. Die Empfehlung: Das Loch im Boden einfach zukleben. www.tagesspiegel.de, www.focus.de (Video)

Miet-Nebenkosten: Reinigung absetzbar. Wenn die jährliche Nebenkostenabrechnung kommt, müssen Mieter oft nachzahlen. Was viele nicht wissen: Darin enthaltene Dienstleistungs-Kosten, zum Beispiel für Reinigung, Rasenmähen oder winterliches Räumen, sind steuerrelevant. Wer schlau ist, kann sich so einen Teil des Geldes zurückholen. www.unternehmen-heute.de

Fünf Faustregeln für glückliche Mitarbeiter. Einbinden, Stress vermeiden, ein guter Chef sein, fair bezahlen, wertschätzen: So lauten die goldenen Regeln, damit Mitarbeiter mehr Spaß am Job haben. Arbeitgeber sollten sie schon aus Eigeninteresse beherzigen, denn zufriedene Angestellte leisten mehr. www.capital.de

AUCH SAUBER

Mit Zahnpasta und Fön in die Balkon-Saison. Altbewährte Hausmittel verhelfen zu einem glänzenden Start: Zahnpasta lässt Flecken auf weißen Kunststoffmöbeln verschwinden, warme Luft aus dem Fön bringt bunte Plastikmöbel zum Glänzen. Eine Lauge aus Naturseife reinigt und pflegt Hölzernes. www.merkur.de

KURIOSES

Kolossales am Kolosseum. Es ist schon ein komischer Anblick, der sich Touristen derzeit am Kolosseum in Rom bietet: Arbeiter befreien den Bereich vor dem antiken Amphitheater von Müll – dabei wird jeder einzelne von ihnen streng von einem Polizisten bewacht. Warum? Die Saubermänner sind Häftlinge, und die Aktion ist ein Pilotprojekt der Stadt. Ist es am Kolosseum sauber, geht es weiter in städtische Parks und zum Ausbessern von Schlaglöchern. www.nzz.ch

Dieser Beitrag wurde unter Nachrichtenüberblick abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.