Dem Handwerk gehen die Fachkräfte aus

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) beziffert die Anzahl des fehlenden Personals bundesweit auf 250.000 Beschäftigte. Die durchschnittliche Wartezeit bis zu Beginn eines Auftrags liegt daher bei neun Wochen. Der Mangel ist laut ZDH-Präsident Hans-Peter Wollseifer breit angelegt. Die Corona-Krise hat allerdings zu mehr Wertschätzung für handwerkliche Berufe geführt. Ein Imagewandel bringt Hoffnung für mehr Nachwuchs mit sich.

Weitere Meldungen aus der Kategorie „Wissenswertes“