Hoher Schutz durch FFP2-Masken

Forscher des Max-Planck-Instituts in Göttingen haben in einer Studie den Schutz von Mund-Nase-Masken vor einer Corona-Infektion untersucht. Wird die FFP2- oder KN95-Maske korrekt getragen, reduziert sie die Ansteckungsgefahr auf 0,1 Prozent. Sitzt die Maske schlecht, liegt das Ansteckungsrisiko bei vier Prozent. Bei guter Passform von OP-Masken besteht noch eine Infektionsgefahr von zehn Prozent.

Weitere Meldungen aus der Kategorie „Wissenswertes“