Verschiebung Mindestlohnerhöhung gefordert

Führende Wirtschaftsverbände, darunter das Gebäudereiniger- und Friseurhandwerk sowie der Handel, fordern die Ampel-Koalition auf, zunächst von einer geplanten Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro abzusehen. BIV-Geschäftsführer Johannes Bungart sprach sich für eine Verschiebung auf Januar 2023 aus, damit betroffene Firmen besser planen könnten.

Weitere Meldungen aus der Kategorie „Aktuelles“