Vorsteuerabzug nur bei korrekter Rechnung

Auf einer Rechnung müssen Zeitpunkt oder Zeitraum der erbrachten Leistungen stehen. Fehlen diese genauen Angaben, genügt in Ausnahmen das Rechnungsdatum für den Vorsteuerabzug. Das hat die Finanzverwaltung jüngst festgelegt. Kommen andere Zweifel hinzu, wie zeitnahe Rechnungen, die branchenunüblich sind, werde der Vorsteuerabzug aber verhindert.

Weitere Meldungen aus der Kategorie „Wissenswertes“